KinderCooltour - Cooki
AG Die Bildungsförderer
kontakt(a)kindercooltour.de

Ziele


1. Angebot für Kinder

Kindern aus der Region soll Zugang zu kreativer Eigenbeschäftigung verschafft werden, den sie aufgrund bestimmter Barrieren – Bildungsferne der Eltern, Arbeitslosigkeit der Eltern, finanzielle Gründe, Berufstätigkeit der Eltern, Kinder Alleinerziehender – bislang nicht haben. Auch Kinder aus Heimen, Kinder mit Lern- oder Schulschwäche sowie Kinder an Förderschulen sollen gewonnen werden. Eine wesentliche Barriere für Teilhabe ist der bei Kindern und deren Familien vorhandene Eindruck, Kultur sei etwas für andere, ihre Welt finde dort sowieso nicht statt. Diese Barrieren sollen durch das Projekt überwunden werden, indem Kindern ein Ort gegeben wird, wo sie sich unter Anleitung von erfahrenen Pädagogen und Kulturinteressierten auf altersgemäße Weise kreativ mit Theater, Rollenspielen, Verkleiden, malend, Geschichten erzählend oder hörend, beschäftigen und so eigene körperliche und sinnliche Erfahrungen machen können. Dadurch soll den Kindern der Raum zu kreativem Schaffen gegeben werden, das nicht losgelöst ist von ihrem eigenen Erfahrungshorizont, sondern Teil ihres eigenen Lebens sein kann. Bedeutsam ist hier auch, den Kindern einen Perspektivwechsel auf Kultur zu ermöglichen, den sie abseits durch familiäre oder schulische Rituale vorbestimmter Wege erleben können und der es ihnen ermöglicht, möglichst unbelastet ihrer gewohnten Lebenswirklichkeit eine Kulturerfahrung zu machen. Dieser Raum kommt ohne Bewertungen und ohne oben und unten aus.

 

2. Begleitung

Das Projekt zielt darauf, Kindern Raum zu eigenem künstlerischem Arbeiten angeleitet von erfahrenen Künstlern und Pädagogen zu verschaffen. Diese helfen den Kindern dabei, sich selbst als kreativ zu erleben. Dass Kultur etwas mit der eigenen Person zu tun hat, läßt sich am ehesten über die eigene Auseinandersetzung erfahren – im Kindesalter durch die eigene künstlerische Betätigung. Es werden daher Workshops für die Kinder angeboten, in denen sie Gelegenheit erhalten, sich mit bestehenden Werken oder Vorlagen oder in Verarbeitung ihrer Wirklichkeit, ihrer Wünsche, Träume, Ängste und Hoffnungen künstlerisch betätigen. Dadurch soll auch erreicht werden, dass die Kinder in ihrer Selbstwahrnehmung gestärkt werden, dass sie selbstbewußter werden und in ihrer Kreativität angeregt werden.


3. Vernetzung

Das Projekt soll dazu beitragen, eine tragfähige Vernetzungsstruktur in der Rhein-Neckar-Region Heidelberg-Wiesloch-Neckargemünd-Schriesheim erstmalig zu etablieren, die sich unter Einbeziehung erfahrener Träger, Aktionsgemeinschaften und Programme der Jugend- und Familienhilfe (Heidelberger Dienste, Bündnis für Familie), aus Wissenschaft und Forschung (PH Heidelberg) und ehrenamtlicher Organisationen und Zusammenschlüsse gezielt der Kinder annimmt. Lehrern aus der Region sollen zur Reflexion ihres Umgang mit Kindern eingeladen werden.